15.12.2019: Fahrplanwechsel bringt der Lausitz Verbesserungen

Fast sah es so aus, als würde der Fahrplanwechsel auf der Schiene für die Lausitz nur eine Randnotiz sein. Beständigkeit ist im Lausitzer Schienenpersonennahverkehr das Leitmotto. Aber einige wichtige Änderungen gibt es dann doch, wie wir finden, durchweg Verbesserungen für die Fahrgäste.

Fernverkehr

Die wichtigste Verbesserung hält aber der Fernverkehr bereit. Der neue IC Dresden – Berlin – Rostock startet mit fünf Zugpaaren, die auch in Elsterwerda halten. Drei Zugpaare erhalten nun auch einen Halt in Doberlug-Kirchhain, um den bis zuletzt gerungen wurde. Erst am 11. Dezember 2019 kam die für Doberlug-Kirchhainer frohe Kunde, dass ihre Stadt ab 15.12.2019 wieder einen Fernverkehrsanschluss erhält. Ab 8. März 2020 wird das Angebot auf einen 2-Stunden-Takt ausgeweitet, dann sollen alle IC´s der neuen Linie auch in Doberlug-Kirchhain halten. Ab Mai 2020 sollen außerdem die zusätzlichen Halte Berlin Flughafen Schönefeld und Rostock Warnemünde hinzukommen. Von Doberlug-Kirchhain nach Berlin Hbf sinkt die Fahrzeit im IC auf jetzt 66 Minuten im IC, nach Dresden sind es nur 52 Minuten.

RE2 Berlin – Cottbus

Der RE2-Verstärker am Nachmittag von Berlin nach Cottbus (Bild oben) fährt jetzt freitags nicht mehr 17:00 Uhr, sondern 2 Stunden früher, bereits 15 Uhr ab Berlin Zoologischer Garten. Montag bis Freitag bleibt es bei der Abfahrtzeit 17 Uhr.

RE10 Cottbus – Leipzig / RB43 Cottbus – Herzberg

Die Reisezeit zwischen Cottbus und Leipzig verkürzt sich um immerhin 8 Minuten. Möglich wird das durch Änderungen im S-Bahn-Verkehr zwischen Torgau und Leipzig, welche eine Reduzierung der Halte auf sächsischer Seite zur Folge haben (nur noch Beilrode, Torgau, Eilenburg, Taucha). In Leipzig wird dadurch neu ein Anschluss nach Gera erreicht. Für einen besseren Anschluss an den Fernverkehr in Leipzig reicht die Fahrzeitverkürzung aber nicht. Die ICE´s nach Frankfurt/Main oder München werden weiter verfehlt. Die ICE´s fahren genau 1 Minute vor Ankunft des RE aus Cottbus ab. PRO BAHN Lausitz bleibt angesichts dieses Mangels bei seiner Forderung nach dem Ausbau der Bahnstrecke Cottbus – Leipzig für Tempo 160.

Zwischen Cottbus und Falkenberg wurde das Spätabendangebot neu geordnet. Der erst vor Jahresfrist neu eingeführte Spät-RE nach Leipzig fährt jetzt im Takt des RE10 21:05 Uhr ab Cottbus Hbf, 22:49 Uhr an Leipzig Hbf. Die bisher im Abschnitt Cottbus – Falkenberg/Elster in diesem Zeitfenster verkehrende RB43 fährt nun eine Stunde später 22:04 Uhr ab Cottbus Hbf Richtung Herzberg (Elster).

RB24 erhält Nachtzug

Wer bisher von Berlin in Richtung Altdöbern, Luckaitzthal oder Großräschen wollte, der musste spätestens gegen 19:30 Uhr im Berliner Zentrum die S-Bahn zum Ostkreuz nehmen. 19:59 Uhr fuhr die letzte RB24 nach Senftenberg über Luckaitzthal, Altdöbern und Großräschen ab. In der Gegenrichtung fuhr ab Senftenberg kurz nach 20 Uhr der letzte Zug. Im neuen Fahrplan gibt es eine neue Spätverbindung zwischen Senftenberg und Lübbenau, Abfahrt in Senftenberg um 22.38 Uhr, Rückfahrt ab Lübbenau gegen 0.00 Uhr. In Lübbenau besteht Anschluss zum RE2 nach Berlin, sowie vom RE2 aus Richtung Berlin. Ab Ostkreuz kann man zum Beispiel den RE2 22:51 Uhr nutzen und ist dann 0:25 Uhr in Großräschen oder 0:36 Uhr in Senftenberg.

RE1 Sachsen, RB60 Görlitz – Bischofswerda – Dresden

Zwischen Görlitz und Dresden wird ein grundlegend neues Verkehrskonzept umgesetzt. Von Montag bis Freitag verkehren insgesamt vier Züge in zwei Stunden: RE 1 und RB 60 zweistündlich direkt und ohne Umstieg, RE 1 und RB 60 zweistündlich mit Umstieg in Bischofswerda zu/von RE 2/RB 61. Samstag und Sonntag gibt es jeweils den RE 1 und die RB 60 zweistündlich sowie zusätzliche einzelne Fahrten des RE 1 Bischofswerda – Görlitz und zurück mit Anschluss in Bischofswerda vom bzw. zum RE 2. Von Dresden nach Görlitz gibt es zahlreiche umsteigefreie Verbindungen mit dem RE1, wobei ein Fahrzeug nach Zittau und ein Fahrzeug nach Görlitz miteinander gekuppelt sind und in Bischofswerda getrennt werden. Die Beschilderung an den Triebwagen muss beim Einstieg beachtet werden. Täglich bis zu 10 Fahrten werden von Görlitz bis/von Zgorzelec verlängert, in Zgorzelec besteht Übergang nach/von Wroclaw. Durch kürzere Umsteigezeiten zur S-Bahn-Linie S2 in Dresden-Klotzsche geht es für Oberlausitzer auch schneller zum Dresdner Flughafen.

RE2 Sachsen, RB61 Zittau – Bischofswerda – Dresden

In Zittau wird ein Nullknoten eingerichtet. Es gib dadurch neue Abfahrtszeiten. Zusätzliche verkehrt eine RB 61 Montag bis Freitag 17:21 Uhr von Bischofswerda nach Zittau. Erstmalig im Test ist ein neuer RE-Halt in Sohland 5:34 Uhr in Richtung Dresden und 18:23 Uhr aus Richtung Dresden. Ebenso neu ist ein RE-Halt in Langebrück um 7:15 Uhr. Montag bis Freitag werden zwei Zugpaare, am Samstag und Sonntag sieben Zugpaare der Linie RE 2 von/nach Liberec verlängert.

RB 64 Görlitz – Niesky – Hoyerswerda

In der Hauptverkehrszeit von Montag bis Freitag besteht morgens von 05:30 Uhr bis 08:30 Uhr und nachmittags 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr ein Stundentakt. Zusätzlich werden zwei Züge eingesetzt:

– ab Görlitz um 7:33 Uhr und 15:30 Uhr bis Hoyerswerda
– ab Hoyerswerda um 6:31 Uhr und 15:31 Uhr bis Görlitz.

RB65 Cottbus – Görlitz – Zittau

Ein neues zusätzliches Fahrtenangebot gibt es von Montag bis Freitag ab Weißwasser, um 04:35 Uhr bis Görlitz und von Sonntag bis Freitag ab Görlitz um 22:43 Uhr bis nach Weißwasser. Aufgrund von Bauarbeiten besteht noch bis voraussichtlich 7. März 2020 zwischen Hagenwerder und Zittau Ersatzverkehr mit Bussen.

weiterführende Links:

VBB-Presseinfo zum Fahrplanwechsel

ZVON-Infos zum Fahrplanwechsel