Berlin: Bauarbeiten an Dresdener Bahn gestartet

Am 5. Februar 2019 starteten nun endlich die Bauarbeiten an der Dresdener Bahn in Berlin. Damit geht ein langes Kapitel Planungszeitraum mit Anwohnerklagen und -protesten zum Beispiel gegen Lärmbelästigung zu Ende. Nach der direkten Einbindung der Bahnstrecke Berlin – Dresden entfällt für Fern- und Regionalzüge aus Richtung Dresden, Elsterwerda, Doberlug-Kirchhain und Zossen in Richtung Berlin Südkreuz und Hauptbahnhof die Umwegfahrt über den südlichen Berliner Außenring und die Anhalter Bahn. Stattdessen geht von Blankenfelde direkt zum Bahnhof Südkreuz. Die Fahrzeiten verkürzen sich damit nach Inbetriebnahme voraussichtlich Ende 2025 deutlich. PRO BAHN Lausitz hatte seit langem immer wieder die baldige Umsetzung des Bauvorhabens angemahnt.

Auf der neuen 16 Kilometer langen Trasse zwischen Südkreuz und Blankenfelde soll für rund 560 Millionen Euro eine zweigleisige elektrifizierte Strecke errichtet werden. Neben den IC-Verbindungen nach Dresden und dem Flughafenexpress zum BER würde auch der ab Ende 2022 zwischen Berlin und Elsterwerda bzw. Finsterwalde verkehrende Regionalexpress 8 die neue Trasse nutzen. Spätestens mit Inbetriebnahme der Dresdener Bahn Ende 2025 sollte das Land Brandenburg ernsthaft über eine Verlängerung des RE8 über Finsterwalde hinaus nach Großräschen und Senftenberg nachdenken.

Bild: Die Fahrzeit zwischen Dresden und Berlin würde sich nach Fertigstellung des Gesamtausbauprojektes Berlin-Dresden voraussichtlich ab 2028 auf ca. 80 Minuten verkürzen. heute sind es von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof 115 Minuten

weiterführende Links:

Projektseite der Deutschen Bahn AG: https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/dresdner-bahn