Allianz pro Schiene: Erreichbarkeitsranking für Bus und Bahn

Dresden bietet seinen Bürgern unter allen ostdeutschen Städten und Landkreisen die kürzesten Wege zu Bus und Bahn. In der sächsischen Landeshauptstadt ist der öffentliche Verkehr laut offiziellen Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sogar besser erreichbar als in Berlin oder in den westdeutschen Millionenstädten Köln und Hamburg. Das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene hat die Daten des BBSR ausgewertet, um vor den wichtigen Landtagswahlen in Ostdeutschland in diesem Jahr konkrete Informationen über die Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs in der Region bereitstellen zu können.

Erfreulich für den Osten: In vier von fünf ostdeutschen Bundesländern sind die Wege zum öffentlichen Verkehr kürzer als in Bayern. Berlin ist dabei als Stadtstaat nicht einmal berücksichtigt. Unter den Landkreisen mit der schlechtesten Erreichbarkeit liegt zudem keiner in den neuen Bundesländern. Selbst der Brandenburger Landkreis Spree-Neiße, der im Osten auf den letzten Platz kommt, lässt noch 37 Kreise im Westen hinter sich. Umgekehrt schafft es aber auch keine ostdeutsche Kommune auf eine Topplatzierung. Spitzenreiter Dresden liegt im deutschlandweiten Ranking auf Platz 27. Als zweitbeste
Stadt im Osten belegt Halle bundesweit Platz 33. Besonders weite Wege müssen im Osten die Menschen im Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg zurücklegen. Dort wohnen weniger als zwei von drei Bürgern höchstens 600 Meter Luftlinie von der nächsten Haltestelle oder maximal 1200 Meter vom nächsten Bahnhof mit jeweils mindestens 20 Fahrtmöglichkeiten am Tag entfernt. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, gilt die Erreichbarkeit nach den Standards des BBSR als zumindest ausreichend.

Grafik: Allianz Pro Schiene

Die übrigen südbrandenburgischen Landkreise liegen im brandenburgischen Vergleich im Mittelfeld, die kreisfreie Stadt Cottbus verfügt in Brandenburg über die beste Erreichbarkeit von Bus und Bahn und landet damit vor der Landeshauptstadt Potsdam.


Grafik: Allianz Pro Schiene

 „Selbstverständlich ist es auf dem Land schwieriger als in der Stadt, mit einem dichten Netz des öffentlichen Verkehrs eine attraktive Alternative zum Auto zu bieten“, sagt Dirk Flege. „Aber längst nicht alles lässt sich durch Unterschiede in der Bevölkerungsdichte erklären.“ Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene sieht beim Schienennahverkehr insbesondere die Landesregierungen und beim Busverkehr insbesondere die Landkreise in der Pflicht.  „Die Länder dürfen die Kommunen und Kreise nicht allein lassen bei der Aufgabe, den Menschen einen attraktiven Zugang zum öffentlichen Nahverkehr zu bieten.“  Für viele Regionen mit schlechter Erreichbarkeit liegen konkrete Vorschläge für die Reaktivierung stillgelegter Schienenverbindungen vor. „Beim Bahnverkehr können die Landesregierungen auch die Regionalisierungsmittel nutzen, die ihnen der Bund für den Schienenpersonenverkehr zur Verfügung stellt“, so Flege.

Etwa die Hälfte der Deutschen wünscht sich mehr öffentlichen Nahverkehr, wie eine aktuelle Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag der ARD zeigt. Dabei nannten 47 Prozent der Befragten den Ausbau von Bus- und Bahnlinien als wichtigste Maßnahme, um die Verkehrsprobleme zu lösen.
Ein bundesweites Ranking der Erreichbarkeit von Bus und Bahn in allen kreisfreien Städten und Landkreisen Deutschlands will die Allianz pro Schiene am 22. Mai 2019 veröffentlichen.

weiterführende Links:

Pressemeldung Allianz pro Schiene