Elektrifizierung Cottbus – Görlitz / Dresden – Görlitz

Bundesverkehrsminister Scheuer hat am 06. November 2018 zahlreiche zusätzliche Schienenprojekte vorgestellt, die in den kommenden Jahren vordringlich geplant und umgesetzt werden sollen. Es handelt sich um 44 Projekte, die im Bundesverkehrswegeplan 2030 bislang in die Kategorie „Potenzieller Bedarf“ eingestuft waren.

Einige Strecken sollen Bestandteil eines noch nicht beschlossenen Elektrifizierungsprogramms werden, für das auch einige Vorhaben in der Lausitz geprüft werden sollen, u.a.

  • Elektrifizierung Cottbus – Görlitz
  • Elektrifizierung Dresden – Görlitz – deutsch-polnische Grenze

Der Ausbau beider Strecken ist nicht im vordringlichen Bedarf eingeordnet worden, auch das 2. Gleis zwischen Lübbenau und Cottbus nicht.

Update vom 12.11.2018:  Der Haushaltsauschuss des deutschen Bundestages hat am 08. November 2018 unter anderem die Aufnahme der beiden Strecken Cottbus – Görlitz und Dresden – Görlitz in das neue Elektrifizierungsprogramm des Bundes beschlossen. Nach Vorlage des Förderkonzepts und der Mittelfreigabe durch das Bundesfinanzministeriums sollen die Planungen beginnen.

Die auch für Lausitzer interessante Neubaustrecke von Dresden nach Prag inkl. Erzgebirgs-Basistunnel ist Teil der 44 in den vordringlichen Bedarf mit gesicherte Finanzierung höhergestuften Projekte.

Für die Strecke Cottbus – Forst gibt es folgenden Vermerk: „Sobald in Polen die Planungen für eine Elektrifizierung von Zary zur Grenze konkreter werden, ist das Projekt weiterzuverfolgen, da sich die Wirtschaftlichkeit deutlich erhöhte.“

 

Weiterführende Links:

Pressemitteilung Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bewertung der Schienenwegeausbauvorhaben des Potenziellen Bedarfs

Pressemeldung PRO BAHN e.V. zum Thema

Artikel auf Niederlausitz aktuell vom 12.011.2018