Strukturwandel-Sofortprogramm – Finanzierung steht – 40 % für die Lausitz

Die Länder und die Bundesregierung haben sich auf ein Sofortprogramm für vom Kohleausstieg betroffenen Regionen verständigt. Finanzierung steht über eine Gesamtsumme von 260 Mio Euro, davon 80 Mio Euro für die brandenburgische Lausitz, 75 Mio. Euro insgesamt für Sachsen. Insgesamt werden 25 Projekte in Brandenburg und 24 Projekte in Sachsen finanziert.

In Brandenburg sind dies u.a. die Planungskosten für den 2-gleisigen Ausbau Cottbus-Lübbenau, Umbauarbeiten am Bahnhof Königs Wusterhausen, eine Verbesserung des Gleisanschlusses für den Hafen in Königs Wusterhausen sowie ein zentraler Knoten ÖPNV (Bahn) zur Fahrgastschifffahrt in Sedlitz.

In Sachsen enthält das Programm Projekte zur Mobilität der Zukunft (E-Scooter, Carsharing, Ridepooling), eine Machbarkeitsstudie zum Innovationscluster Digitale Schiene, eine Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Schienen- und Straßenverkehrsverbindungen Lausitzer Revier (Vernetzung des gesamten Reviers mit den regionsinternen Zentren und darüber hinaus mit den Metropolen Berlin, Leipzig und Dresden einschließlich Anbindung an Breslau über Görlitz) und die Vorbereitung des Einsatzes innovativer SPNV-Fahrzeuge im Lausitzer Revier. Also noch viel Studie und Planung und nur vereinzelt konkrete Umsetzungen.

Vor dem Hintergrund der erforderlichen Zeiträume für die Erstellung von Studien und der langen Planungsphasen für Infrastrukturprojekte in Deutschland muss jetzt zügig an die Projekte gegangen werden, damit aus den bereits mehrfach erfolgten Ankündigungen auch konkret sichtbare Ergebnisse für die Menschen in der Lausitz entstehen.

weiterführende Links:

Projektliste Brandenburg

Projektliste Sachsen