Vorgestellt: Die Züge für den IC Dresden – Berlin – Rostock

Der neue IC Dresden – Berlin – Rostock fährt seit Dezember 2019 mit fünf Zugpaaren, die auch in Elsterwerda und halten, drei davon zusätzlich in Doberlug-Kirchhain. Ab 8. März 2020 wird das Angebot auf einen 2-Stunden-Takt ausgeweitet, dann sollen alle IC´s der neuen Linie auch in Doberlug-Kirchhain halten. Von Doberlug-Kirchhain nach Berlin Hbf sinkt die Fahrzeit im IC auf jetzt 66 Minuten im IC, nach Dresden sind es nur 52 Minuten.

Die Deutsche Bahn stellte am 5. Februar 2020 die Züge vor, die zukünftig auf dieser Linie eingesetzt werden sollen. Es handelt sich um KISS-Doppelstocktriebzüge des Schweizer Herstellers Stadler Rail, die bisher bei der österreichischen Westbahn zum Einsatz kamen. Frisch lackiert im weißen IC-Design wurde der erste neue Doppelstockzug im Berliner Hauptbahnhof der Öffentlichkeit präsentiert. 17 dieser Doppelstockzüge verstärken kurzfristig die bestehende Fahrzeugflotte. Die Züge sind größtenteils zwei Jahre alt und erreichen eine Geschwindigkeit von 200 km/h.

Innenansicht des Zuges (Fotos / Bildrechte: Peter Cornelius)

Die neuen Intercity-Züge sind elektrisch angetriebene vierteilige Einheiten mit 300 Sitzplätzen. Sie verfügen über WLAN, ein Reservierungssystem, moderne Fahrgastinformationssysteme und haben Platz für ausreichend Gepäck und acht Fahrräder. In zwei Reisecafés werden Getränke und Snacks angeboten. Panoramascheiben im Ober- und Unterdeck sowie abwechslungsreiche Sitzlandschaften tragen zu einer angenehmen Reise bei. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste erreichen den Zug über eine mitgeführte Rampe. Es stehen zwei Rollstuhlstellplätze und ein behindertengerechtes WC zur Verfügung. Ein Wegeleitsystem in Brailleschrift erleichtert die Orientierung.