3G-Regel gilt in Bussen und Bahnen ab 24.11.2021

Das neue Infektionsschutzgesetz, in dem unter anderem die 3G-Regel enthält für Busse und Bahnen enthalten ist, wurde am 23.11.2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Das Gesetz gilt ab 24. November 2021 in Bussen, Straßen- U-Bahnen sowie in den Zügen des Regional- und Fernverkehrs zusätzlich zur geltenden Maskenpflicht. Fahrgäste dürfen diese Verkehrsmittel nur nutzen, wenn sie „getestet, geimpft oder genesen“ sind.

Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt bei Fahrtantritt einen negativen Testnachweis, wobei der Test nicht länger als 24 Stunden zurückliegen darf.

Kinder und Jugendliche, die zur Schule gehen, sowie Kinder unter sechs Jahren benötigen im Nahverkehr keine Test-, Impf- oder Genesungsnachweise. Bei Schülerinnen und Schülern wird davon ausgegangen, dass diese sich regelmäßigen Tests in der Schule unterziehen.

Die Einhaltung der 3G-Regel soll stichprobenartig kontrolliert werden. Verantwortlich für die Kontrollen sind die Verkehrsunternehmen. Laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen wollen die Verkehrsunternehmen auf Polizei und Ordnungsämter zugehen, damit gemeinsam effektive Stichproben durchgeführt werden können.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. hatte bereits am 15.11.2021 in einer Pressemitteilung Stellung zur 3G-Regel in Bussen und Bahnen bezogen.